Engineering & ITWall of Fame

Fabian Gutbrod

Veröffentlicht

Fabian Gutbrod entschied sich für ein Studium an der FH Kärnten und entwickelte nebenbei seine Geschäftsidee.

Erst kürzlich im Fernsehen auf Puls 4 in der Sendung „2 Minuten
2 Millionen“ wurde der gebürtige Bayer Fabian Gutbrod
mit seiner Geschäftsidee bekannt. Er entwickelt mit seinem
Studienkollegen und Mitgesellschafter Thomas Pucher
einen Elektromotor-Nachrüstsatz für Fahrräder jedes Typs
und Alters.

Entstanden ist diese Geschäftsidee während seines Studiums
an der FH Kärnten, aus einem egoistischen Grund. „Ich wollte
einfach schneller und mit weniger Anstrengung zur FH
kommen.“ Also hat sich der gelernte KFZ-Elektriker, der
auch schon über einige Jahre Berufserfahrung verfügte und
den Hochschulzugang über die Studienberechtigungsprüfung
erreicht hat, für sein Fahrrad einen Motor, Regler und Akku
angebaut.
Begonnen hat er mit dem Bachelorstudium Systems Engineering,
sicher deshalb, „weil das Sekretariat des Studiengangs
einen super Job gemacht hat und mich perfekt betreut
hat“, erzählt er rückblickend. Bereits im Bachelorstudium
begann er mit E-Antrieben zu experimentieren und dabei
wurde letztlich das Produkt „add-e“ geboren. Perfekt passend
und eigentlich Pflicht, hängte er noch das Masterstudium
„Electrical Energy and Mobility Systems“ dran.

Dennoch hat es einige Zeit gedauert, bis aus dem Hobby ein
richtiges Geschäftsmodell geworden ist. Viel Herzblut und
Zeit floss in die stetige Weiterentwicklung des Produkts,
2015 gelang dann mit einer erfolgreichen Crowdfunding
Kampagne der Startschuss für die Serienproduktion.

Aus seinem „Gedankenblitz“ und einem Einzelunternehmen
ist nun mittlerweile eine Gesellschaft mbH mit aktuell 8
Mitarbeitern geworden. Hilfreich auf diesem Weg war
ihm natürlich sein Studium. „Neben den fachlichen Aspekten
habe ich vor allem auch die komplexen Zusammenhänge
wie rechtliche Hürden, wirtschaftliche Aspekte und
Infrastrukturprobleme kennengelernt“, beschreibt Fabian
Gutbrod sein Studium. „Es wird nicht nur an der Oberfläche
abgetastet. Wenn man sich intensiv mit dem Studium auseinandersetzt und Eigeninteresse zeigt, bekommt man breites
Wissen in sehr kurzer Zeit“, gibt er als Empfehlung ab.
Einen Tipp, den er noch an Start-ups und potenzielle
Gründer gibt: „Du solltest dir sicher sein, auch in schwierigen
Zeiten an dem Projekt weiterarbeiten zu wollen. Nicht
probieren und sehen was dabei rauskommt. Entweder ganz
oder gar nicht! Übrigens: bei 2 Minuten 2 Millionen konnte
er beim Pitch überzeugen und 450.000 Euro als Investitionssumme
akquirieren.