Engineering & ITWall of Fame

Alexander Winkler

Alexander Winkler hat sich im zweiten Bildungsweg zielgerichtet für seine heute Funktion ausbilden lassen.

Während seiner Ausbildung zum KFZ-Techniker (Bereich LKW) wurde ihm klar, dass sein generelles Interesse für Maschinen und sein Streben nach einer höheren Ausbildung die Basis für seinen weiteren Berufsweg werden sollten.
Nach der Abend HTL inskribierte er im Bachelorstudiengang Maschinenbau an der FH Kärnten. Das Masterstudium Maschinenbau Leichtbau hat er direkt angeschlossen und mit dieser Ausbildung direkt den Zahn der Zeit getroffen.
„Das Studium hat mir, neben viel technischem Wissen, auch im Bereich der Soft-Skills viel gebracht. Vor allem der Umgang mit Menschen, die Art wie man Stresssituationen bewältigt und wie man sich präsentiert“, erinnert er sich noch heute an die damalige Entscheidung.

Nach seiner ersten Station bei Bosch in Hallein, die ihn nicht nur persönlich, sondern auch fachlich im Projektmanagement weitergebracht hat, hat er eine Stelle bei der Fa. PALFINGER in Lengau angenommen. Die Anstellung hatte klar das Ziel, Projektmanagement im Bereich Special Solutions weiterzuentwickeln. Ebenso wurde ihm die Projektleitung über das bis dato für die PALFINGER Special Solutions größte Projekt (Auftragsvolumen von ca. 1000 Stück aus einer Kombination von Ladekranen und Hakenladegeräten), übertragen. Die Komplexität die das Projekt hinsichtlich des Projekt-Setup hatte, zählte zu seinen größten Herausforderungen. Um dieser Herausforderung gewachsen zu sein, durchlief Alexander Winkler 2019 berufsbegleitend die Zertifizierung zum PMP (Project Management Professional nach PMI®-Standard), so konnte das Großprojekt schlussendlich erfolgreich abgeschlossen werden – einer seiner bisher größten beruflichen Meilensteine. Und sein Einsatz zeigte Erfolg – seit September 2020 leitet er das Project Management Office im Bereich Sales Global bei Palfinger.

An seine Zeit an der FH Kärnten erinnert er sich gerne zurück, auch wenn es hie und da Hürden gab, er hat sie alle gemeistert: „Persönlich war die Studienzeit nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine der schönsten Zeiten meines Lebens. Nicht nur das Kennenlernen, Lernen oder Feiern mit Studienkollegen waren Highlights, sondern auch der Zusammenhalt der sich mit den Professoren ergeben hat. Wir waren ein eingeschworener Haufen“.

Er empfiehlt sein Studium sicher weiter, weil er der Meinung ist, dass die klassische Ausbildung im Bereich Maschinenbau aus seiner Sicht immer noch die beste Ausgangsbasis für eine Karriere in dieser Branche ist. „Es stehen einem damit alle Türen offen und man kann sich, je nach Vorliebe, im Job in die jeweilig gewünschte Richtung entwickeln“, so Alexander Winkler.